Über Nacht kam der Winter zurück und so fanden wir uns damit ab heute keine Wanderung zu unternehmen. Aber aus unserem Gassi wurden es dann doch über 17 km und 300 hm.

Wir starten an einem Wanderparkplatz an der K5734 zwischen Herzogenweiler und Vöhrenbach, ungefähr in der Mitte auf 955 hm. Von dort folgen wir zunächst dem Main-Neckar-Rhein-Weg (HW3) bis wir in Vöhrenbach ankommen. Dort im Tal wechseln wir die Bregseite.

Auf dem Weg der ehemaligen Bregtalbahn laufen wir bis zum Bahnhof Linach. Die Strecke ist sehr interessant. Hier verkehrten immerhin von ca. 1893 bis 1972 Personenzüge von Donaueschingen nach Furtwangen. Die Bahnstrecke wurde dann aber eingestellt und abgerissen. Ein paar bauliche Begebenheiten wie z. B. Brücken und alte Haltestellengebäude sowie ganz wenige Restteile des Schienenstrangs erinnern aber daran.

Gegenüber des Linacher Bahnhofes steigen wir die einzige nennenswerte Steigung zum Hohen Wart auf. In der dortigen Schutzhütte erwartet uns frischer Kaffee und Gemüsebrühe. Gastwirt und Koch sind wir allerdings selbst.

Nicht nur auf dem Weg von der Hütte zurück zum Ausgangspunkt marschieren wir durch die verschneiten Wälder. Teils deutlich über Knöchelhöhe reicht das sehr nasse weiß und erschwert das Laufen.

Eine gelungene und ungeplante Wanderung von der uns das wechselhafte Aprilwetter im März nicht abhalten konnte.

Gesamtstrecke: 17.22 km
Maximale Höhe: 1031 m
Minimale Höhe: 784 m
Gesamtzeit: 04:18:29

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.